Salutogenese

Erziehungskunst
Zeitschrift zur Pädagogik Rudolf Steiners
Juli/August 2002
Von Wolfgang Kersten

Eingangs sei gesagt, das ist ein schönes, interessantes und wertvolles Buch! Was macht den Inhalt so schön?
Viel belesen und souverän mit dem Gelesenen umgehend, führt Schiffer in die Denkweise Antonovskys und in die Salutogenese ein. Interessant wird das Buch durch die Vielfalt der Themen, durch klare Gliederung, Übersichtlichkeit und sowohl praktische als auch theoretische Kompetenz des Autors. Wertvoll wurde es mir auf Grund der durch jede Äußerung hindurch schimmernde Herzenswärme dieses Arztes, Psychotherapeuten und Philosophen, der bei der deutlich zutage tretenden Gelehrsamkeit nie den liebevollen, menschlichen Blick verliert. Undogmatisch, aber doch mahnend, mit Missständen der Zeit ringend, aber doch großzügig frei lassend, bringt er erzählend dem Leser die Inhalte nahe, welche ihn wecken, informieren und begeistern sollen. Und das tun sie auch.
<Salutogenese> ist heute ein eigenartiges Thema. Wer es kennt und sich damit auseinander setzt, bemerkt zweierlei: Einerseits scheint jedermann für sich in Anspruch zu nehmen, das Thema längst behandelt und längst umgesetzt zu haben, andererseits haben viele Menschen noch nie davon gehört.
Diesen Spagat muss Schiffer ebenfalls bemerkt haben, und er nimmt diese Herausforderung mit offenbarer Freude an. Er informiert grundlegend über die Begriffe >Salutogenese< und >Kohärenzgefühl> und diskutiert die Probleme. Dann aber führt er über die Grundinformationen hinaus, ergänzt das Gedankengebäude Antonovskys und schmückt es mit Praxisbeispielen aus, ohne je die Größe der Urheberschaft in Frage zu stellen. Auch hier zeigt sich ein liebevoller, respektvoller Grundtenor im Umgang mit Menschen, der schon im Vorwort von Prof. Dr. med. Wolfgang Herzog, der bei Schiffer einst lernte, besondere Erwähnung findet. Herzlich, zugewandt und offen wird die Atmosphäre auf Schiffers Station genannt.
Für Anthroposophen, Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Lehrer, Eltern ist dies ein Buch, in dem die Schatzsuche sich lohnt. Möge unser Umgang mit den Themen sich an diesem Buch schulen. Die <Salutogenese> wird eins der großen Themen der Zukunft sein, nicht zuletzt, weil sie die Frage nach dem Sinn des Lebens ausdrücklich mit dem Sinn des Todes verbindet und damit unweigerlich zur philosophisch-religiösen Frage wird.

Schiffer, E.: "Wie Gesundheit entsteht.
Salutogenese: Schatzsuche statt Fehlerfahndung."
2001 Beltz Verlag, Weinheim.Basel
254 Seiten, Euro 13
ISBN 3-407-22090-1

[ zurück ]